Was wir machen

Gebäude sind sehr unterschiedlich aufgebaut, weshalb zuerst geschaut werden muss, wo der Marder aktiv ist. Nach der Feststellung des Aktionsraumes werden die Duftnoten in diesen Bereichen platziert (u.a. Dachboden, Zwischendecke, Dachkasten).

 

Marderprobleme im Haus können vielfältig sein. Nächtliche Geräusche, Geruchsbelästigung, Schäden an der Dämmung des Gebäudes oder Bissspuren an Kabeln und Heizungsrohren sind typische Indizien.

 

Dabei gilt: Je eher der Marder aus dem Haus vergrämt wird, desto geringer ist der Schaden.

 

Wenngleich der Marder ein Tier mit besonderen Fähigkeiten ist, hat er im Haus nichts verloren. Draußen kann er herumlaufen, denn dort ist sein natürlicher Lebensraum.

Unsere Ausrüstung

  • Wildkamera zur Auffindung von Einstiegen und Verhalten
  • Wärmebildkamera zur möglichen Schadenanalyse

"Die intelligente Steuerung von Wildtieren ist der richtige Weg."